Sonnabend, 16. Juli 2016, 15.00 Uhr
Kloster Chorin

Giuseppe Verdi

»Die Macht des Schicksals« – Ouvertüre
»La Traviata” – Duett »Parigi, o Cara”
»Aida« – Vorspiel zum 1. Akt
»Aida” – Romanze des Radames »Celeste Aida«
»Aida” – Nilarie der Aida »O patria mia”
»Aida” – Letzte Szene »La fatal pietra«


Richard Wagner
»Lohengrin” - Vorspiel I
»Lohengrin« – Lohengrins Gralserzählung
»Lohengrin« – Elsas Traumerzählung
»Tristan und Isolde« – Tristan und Isoldes Liebestod



Martina Prins, Sopran
Norbert Ernst, Tenor
Kevin McCutcheon, Dirigent


 
ANTIPODENMUSIK
Im Jahre 1813 geboren, der eine am 22. Mai und der andere am 9. Oktober, gehören Richard Wagner und Giuseppe Verdi zu den prägenden Gestalten nicht nur der Musikgeschichte, sondern auch der politischen Entwicklung ihrer Heimatländer. Machte Giuseppi Verdi aus seiner Unterstützung für die italienische Unabhängkeits- und Einigungsbewegung (Risorgimento) keinen Hehl, griff Richard Wagner 1849 vor und während des Dresdner Maiaufstandes sogar aktiv in das revolutionäre Geschehen ein und musste nach dessen Scheitern ins politische Exil fliehen. So kam es, dass seine Große romantische Oper »Lohengrin« am 28. August 1850 in Weimar unter der Leitung von Franz Liszt zum ersten Mal in Abwesenheit Wagners aufgeführt wurde und er seine Vorstellungen von einem ‚deutschen Belcanto« nicht miterleben konnte. »Lohengrin« wurde dann später nicht nur in Italien zu Wagners populärster Oper. Denn obwohl Wagner als ästhetischer Protagonist von Romantik und Mythos und Verdi als Protagonist von Realismus und Humanismus gemeinhin als musikdramatische Antipoden angesehen werden, registrierten sie doch sehr wohl die musikalischen Entwicklungen des jeweils Anderen und liessen diese durchaus auch in ihr Schaffen einfliessen. Diese Unterschiede und gegenseitige musikalische Befruchtungen können in dem von der holländischen Sopranistin Martina Prins und dem an der Wiener Staatsoper engagierten Tenor Norbert Ernst präsentierten Programm sehr schön nachvollzogen werden.     « zurück


 
 
 

DER KONZERTTIPP

Sonntag, 07. Januar 2018,
15.00 Uhr
Kulturkirche Neuruppin


Neujahrskonzert – ungarische Klänge

Neujahrskonzert – ungarische Klänge

Musik von Johann Strauss jr., Johannes Brahms, Joseph Hellmesberger, Camille Saint-Saëns, Johann Strauss sen., Pablo de Sarasate, Hector Berlioz und Franz Liszt


Barennie Moon, Violine
Takao Ukigaya, Dirigent

 


WUSSTEN SIE SCHON?